Suchtbegleitung und Suchttherapeutische Seminare

Suchttherapeutische Seminare:

Sucht: vom ungelebten Leben, das leben möchte, vom Nein-Sagen und der eigenen Kostbarkeit

Um in einer guten Grundstimmung zu arbeiten und möglichem Burnout oder anderen Überlastungsfolgen vorzubeugen, ist es wichtig, auf das zu achten, was zu viel ist, und auf das, was zu wenig ist und zu kurz

kommt. Vor allem bei letzterem hilft das Modell des ungelebten Lebens, das leben möchte, von V. v. Weizsäcker, dem wir uns mit kreativen Methoden Übungen der Entspannung und Atem-Achtsamkeit annähern wollen. Das Seminar dient vor allem der persönlichen Selbstfürsorge und umschließt viele praktische Übungen, vom Nein-Sagen bis zur Würdigung der eigenen Kostbarkeit.

Dozentin: Andrea Quaß

Termin:  16. - 18. November 2018
Ort:  Zukunftswerkstatt Therapie kreativ,  Blumenstraße 54a, 

47057 Duisburg

Kosten + Anmeldung: direkt bei der Geschäftsstelle der Zukunftswerkstatt Therapie kreativ,   Tel.: 02845-94497

 

Sucht: Wohin mit den Gefühlen?

Welcher Umgang mit Gefühlen führt in die Suchterkrankung? Wie das Gefühlsleben suchterkrankter Menschen erkennen? Wie damit um-gehen? Insbesondere mit Trauer, Zorn, Hilflosigkeit und dem Gefühl der Gefühllosigkeit? Wie das Spannungsfeld zwischen emotionaler Kon-trolle und emotionaler Lebendigkeit aushalten und unterstützen? Inhalt und Methoden: Suchtentwicklung, biografische Krisen, emotionales coping, Gefühlsstern, Umgang mit emotionaler Betäubung und För-derung adäquater emotionaler copings, Erregungskonturen.

Termin: 25.- 27. Mai  2018
Ort:  Zukunftswerkstatt Therapie kreativ,  Blumenstraße 54a, 

47057 Duisburg

Kosten + Anmeldung: direkt bei der Geschäftsstelle der Zukunftswerkstatt Therapie kreativ,   Tel.: 02845-94497

 

......und aller Anfang ist familiär! - Sucht und Familie

Familiäre und andere Sozialräume im Suchterkrankungsprozess und in der Therapie/Rehabilitation. Angehörigenarbeit, Auswirkungen auf Kinder und Arbeit mit ihnen  Inhalt: lernen Sie  Modelle der Bedeutungsräume und kunsttherapeutische Modelle aus der Kreativen Familientherapie kennen.,   

Termin:  12. -14. Mai 2017
Ort:  Zukunftswerkstatt Therapie kreativ,  Blumenstraße 54a, 

47057 Duisburg

Kosten + Anmeldung: direkt bei der Geschäftsstelle der Zukunftswerkstatt Therapie kreativ,   Tel.: 02845-94497

  

 

Suchtbegleitung/ganztägige Seminartage als berufsbegleitende Inhouse-Schulung am Beispiel:  Trauma, Sucht und Leere

Welche Rolle spielen traumatische Erfahrungen in der Sucht? Wie kann darauf eingegangen werden? Welche Erfahrungen des Erlebens von Leere („ins Leere greifen“, „übersehen“, „überhört“, „übertönt“ werden) führen in die Sucht oder verstärken sie? Was sind Alter-nativen zu Leereerfahrungen? Beziehungswirksamkeit statt ein „Faß ohne Boden zu füllen“ – wie geht das?

Inhalt und Methoden: Def Trauma, Bindungsstörungen, Selbstwert, Primäre Leibbewegungen, Triangeln und Tridentität als Beziehungs-wirksamkeitserfahrungen

Kosten + Anmeldung: direkt bei der Geschäftsstelle der Zukunftswerkstatt Therapie kreativ,   Tel.: 02845-94497

Wollen Sie näheres über eine inhouse -Schulung  bzw. einen Fachtag in Ihrer Einrichtung erfahren, rufen Sie mich gerne an, oder wenden Sie sich per E-Mail an mich.

Jede Abhängigkeitserkrankung stellt eine individuelle Veränderung der Art und Weise dar, wie Menschen sich und ihre Welt erleben. Um dies verständlich zu machen haben Leib-phänomenologie und Kreative Leib-therapie hilfreiche Modelle und Methoden in der Begleitung und Betreuung Suchtkranker entwickelt.

 Jede Sucht zeigt eine andere Ausprägung, ein eigenes Gesicht, denn Abhängigkeitsentwicklungen haben vielerlei Ursachen. Die Wege in ei-ne Suchterkrankung hinein sind individuell und verschieden ebenso wie die Wege, die aus einer Abhängigkeit hinaus führen. Süchtiges Verhalten kann als ein möglicher –aber ungeeigneter und fehlge-schlagener- Versuch gesehen werden zur Selbstheilung oder als wirksame und nachvollziehbare -aber unzulängliche- Bewältigungs- und Lösungsstrategie zu den Anforderungen des Lebens. Langfristig greift eine Abhängigkeitserkrankung tief in die Persönlichkeitsentwick-lung und in das Selbstbewusstsein eines jeden Betroffenen ein: Gefühle können nicht mehr differenziert wahrgenommen oder adäquat gesteuert werden, das "Normale" nicht mehr geschätzt, überhaupt das Leben nicht mehr geliebt werden. In der Therapie ist dann eine be-stimmte Qualität des Gegenübers förderlich, damit Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse (wieder) als eigene wahrgenommen und beschrieben werden können. Angst, Trauer und Einsamkeit, Wut und Langeweile, Freude und Glück gehören zu den wichtigen- zuweilen überwältigen-den Affekten unseres Lebens. Hierbei hatte das Suchtmittel den Auftrag regulierend bzw. mildernd einzugreifen, was aber irgendwann in ein Empfinden innerer Leere mündete. In der therapeutischen Beziehung gilt es der Frage nach zugehen, was kann nicht ausgehalten werden? Warum ist es nötig zu trinken oder einen Rückfall zu haben? Wofür braucht es Halt?

Das Leben bietet nicht nur Erfreuliches, sondern neben der Anstrengung auch Entbehrungen, Enttäuschungen und Frustrationen. Allein die Furcht vor Ausgrenzung und Zurückgewiesen werden schwächt das Selbstbild. Suchtmittel fungieren hier als Tröster, süchtige Prozesse hingegen sind obendrein mit andauernder Kränkung und Enttäuschung verbunden, was mit einer enormen Anspannung und erhöhter Wachsamkeit für ein erneutes mögliches Versagen einher geht- für die Betroffenen selbst, wie auch für Angehörige und Betreuer. Die Anstrengung, das Leben ohne Suchtmittel zu bewältigen, führt in erneute Krisen. Was brauchen wir Menschen, um Krisen bewältigen zu können? Was kann uns zur Minderung von Anspannung verhelfen?

Und - Im Umgang mit Abhängigkeitskranken geht es immer vorrangig

darum: Wo befindet sich der Betroffene in der Realität, worin nicht? Vermag er sich selbst, seine Situation, sein Verhalten und das des anderen zu beschreiben? Worin ist er in einer Fantasiewelt? Dies gilt im Besonderen auch in der erhöhten/erniedrigten Einschätzung zur eigenen Leistungsfähigkeit und der unrealistischen Erwartungen an sich und an andere. Es bedarf in der therapeutischen Beziehung des Spie-gelns und Gegenüber seins, damit der Betroffene das eigene Verhalten

beobachten und reflektieren (lernen) kann, um sich selbst zu hinter-fragen und um das eigene Verhalten in Bezug zum Verhalten anderer setzen zu können. Wie kann Selbstfürsorge, Selbstverantwortung und Selbstabgrenzung angemessen gelingen? Was verhilft zu einem realis-tischeren Selbstbild und zu Selbstwert? In der Begleitung Suchterkrankter ist eine besondere Qualität des "gegenüber seins" gefordert, die den Betroffenen immer wieder  an seine Eigenverant-wortung, gekoppelt an Echtheit und Aufrichtigkeit,  erinnert, um das Dickicht an Vermeidung und Verleugnung zu durchdringen. Der Blick auf Beziehungen zu anderen, auf frühe Bindungs- und Beziehungs(mangel)erfahrungen sind in der Begleitung von Abhängigkeitskranken von besonderer Bedeutung. Es zeigen sich festgefahrene Muster der Beziehungsgestaltung und anhalten-der Suchtmittelmissbrauch führt unweigerlich zu Rückzug, Beziehungsunfähigkeit und zu Beziehungs-abbrüchen und der Zerstörung von Familien und Bindungen. Ursache wie Folge  zugleich sind Einsamkeits- und Leereerfahrungen. Die Betroffenen schwanken zwischen Rückzug und der Sehn-sucht noch irgendetwas schaffen zu können, zwischen versorgt werden und Autonomiebestreben, zwischen Misstrauen und Vertrauen. Zugleich ist eine große Sehnsucht nach Beziehung, nach Anerkennung und Resonanz spürbar.  Diesen Themen und Fragestellungen sind die  Seminare zugeordnet.